Institut français
d’archéologie orientale - Le Caire

Catalogue

Pour effectuer une commande, remplissez votre panier puis terminez votre commande. Vous pourrez effectuer un paiement sécurisé et être livré dans le monde entier. J'ai un code promotionnel
To perform an order, fill your cart then proceed the order. You will be driven to a secured page for the electronic payment which includes worldwide shipping fees. I have a promotional code.

Fouilles de l’Institut français d’archéologie orientale (FIFAO)

1 notices, page 1 : 1

Vignette
IF1071, ISBN 9782724706116
2012 IFAO
Collection: FIFAO 71
1 vol., 480 p., 59 (843 EGP)
• Lire le sommaire

Balat X - Ein Werkstattkomplex im Palast der 1. Zwischenzeit in Ayn Asil

Die 1. Zwischenzeit, oft als eine Zeit der Krise und des Niedergangs verstanden, erweist sich in Ayn Asil an Hand der laufenden Ausgrabungen als Phase der Kontinuität und Stabilität. Der Gouverneurspalast, durch ein Feuer zum Ende des Alten Reichs zerstört, wurde neu aufgebaut und als Amtssitz durchgängig genutzt. Im südlichen Bereich entstanden dabei Werkplätze und Wirtschaftsbereiche.

Der zehnte Band der [ Balat->http://www.ifao.egnet.net/archeologie/balat/]- Reihe stellt eine intensiv betriebene Werkstatt vor, in der hauptsächlich Geräte aus Silex und Kupfer für die Landwirtschaft produziert wurden. Baulich einfach gehalten und in der räumlichen Entwicklung durch die Funktion bestimmt, zeigen die umfangreichen Hinterlassenschaften an Werkzeugen, aber auch Abfällen und Arbeitsinstallationen die verschiedenen Produktionslinien auf. Auch zwei unterschiedliche metallurgische Herstellungsketten können Schritt für Schritt verfolgen werden. Vergleiche der Fundverteilung und verschiedener Befunde lassen nicht nur die unterschiedliche Entwicklung der Werkräume erkennen, sondern weisen auch im Detail auf den Bedarf zu unterschiedlic­hen Zeitpunkten hin. Zu den wichtigsten Erzeugnissen gehören die in lokaler Tradition hergestellten Sicheleinsätze aus Silex, deren umfangreiches und genormtes Erscheinen an den Einsatz auf den Ländereien des Palastes denken lässt.

Diese Studie ermöglicht damit einen weit reichenden Einblick in einen notwendigen, aber nur selt

en näher untersuchten Bestandteil eines Palastes und dessen Kontrolle über die Landwirtschaft. Im historischen Kontext betrachtet weist die durchgängig straffe Organisation der Werkstatt auf die Fortdauer der übergeordneten lokalpolitischen Strukturen in der 1. Zwischenzeit hin, in der in Ayn Asil kein Machtverlust der Gouverneure beobachtet werden kann.

••••voir aussi le [catalogue thématique->/uploads/publications/divers/oasis_d_egypte.pdf] (2.84 Mb)

Après l’incendie de leur palais à la fin de l’Ancien Empire (vers 2180-2150), les gouverneurs de l’oasis de Dakhla réinvestissent les lieux. Dans la partie sud du bâtiment, les structures monumentales d’anciens magasins servent de cadre à des ateliers et à des éléments d’habitat de service, en particulier des boulangeries.

Le dixième volume de la série [ Balat->http://www.ifao.egnet.net/archeologie/balat/] est consacré à une unité artisanale produisant surtout des outils de silex et de cuivre dont l’activité se développe durant la 1ʳᵉ Période Intermédiaire.

L’architecture de l’atelier est caractérisée par un bâti léger, très évolutif. L’ensemble fonctionne de manière organique, sans réelle spécialisation des espaces. Le matériel lithique est représentatif de l’industrie « sur plaquettes ». Les éléments de faucille constituent l’essentiel d’une production dans laquelle des adaptations empiriques compensent un déclin technique.

L’étude fonctionnelle définit une composante nécessaire, mais jusqu’à présent peu documentée, de la vie d’un palais. D’un point de vue historique, la présence d’un atelier produisant des faucilles est l’indice, en des temps réputés être une période de récession, de la permanence d’une organisation palatiale qui contrôle l’agriculture de l’oasis.
1 notices, page 1 : 1

Nouveautés